Radsportler sind spendabel

Der Umbau des alten Feuerwehrgerätehauses Niedermehnen zum neuen Dorfgemeinschaftshaus läuft. Nicht nur bei den Eigenleistungen erhält die Dorfgemeinschaft Niedermehnen Unterstützung durch die Niedermehner Vereine, auch bei den Kosten für Mobiliar, Geräte, … Die Radsportler sind spendabel, der RSC Niedermehnen hat 2.000,- EUR aufs Konto Dorfgemeinschaftshaus überwiesen und am 23.06. den symbolischen Scheck übergeben. Die gleiche Summe wurde 2019 von der Jagdgenossenschaft Niedermehnen überwiesen.

Neue Westfälische 27./28.06.2020

RSC Niedermehnen Spendenscheck überreicht

Text Neue Westfälische 27./28.06.2020 Radsportler sind spendabel:
Sonja Rohlfing

Der RSC Niedermehnen unterstützt den Umbau des Feuerwehrhauses zum Dorfgemeinschaftshaus mit 2.000 Euro aus der Vereinskasse.

Stemwede. Die Dorfgemeinschaft Niedermehnen baut das alte Feuerwehrgerätehaus zum Dorfgemeinschaftshaus um. Unterstützt wird das Vorhaben auch von Vereinen vor Ort. Für den Radsportclub (RSC) Niedermehnen überreichte jetzt der Vorsitzende Thorsten Möller einen symbolischen Scheck über 2.000 Euro als Startkapital.

„Wir wünschen uns, dass das Haus Bestand hat“, erklärt Thorsten Möller. Mit der Summe möchte der RSC erste Anschaffungen und den Unterhalt des Gebäudes unterstützen. „Wir stehen als Verein ganz klar hinter dem Haus. Das möchten wir mit der Spende symbolisieren.“

Durch die Veranstaltungen der vergangenen Jahre, wie die Deutsche Meisterschaft oder den Weltcup, habe der RSC ein kleines Polster. So sei eine Spende an die Dorfgemeinschaft möglich.

»Das ist gut angelegtes Geld für Niedermehnen«

„Das ist gut angelegtes Geld für den Ort Niedermehnen“, betont Thorsten Möller. „Wir sind auch jetzt schon Nutzer des Gebäudes. Wir brauchen zum Beispiel die Toiletten für unser Volksradfahren.“

Der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Reinhard Hegerfeld bedankt sich für die Spende. Die Dorfgemeinschaft habe zwar den Nutzungsvertrag mit der Gemeinde unterschrieben, übernehme damit das wirtschaftliche Eigentum und komme für die Unterhaltung auf. Das Haus sei aber für alle da. „Wir haben nur sozusagen den Hut auf“, verdeutlicht Reinhard Hegerfeld. Die anderen Vereine beteiligten sich am Umbau, sei es durch Helfer, um die Eigenleistungen zu erbringen, oder durch Spenden. „Die Jagdgenossenschaft Niedermehnen hat die gleiche Summe gespendet wie der RSC“, berichtet Reinhard Hegerfeld.

„Wir wollen sehen, dass wir das Haus fertig bekommen“, unterstreicht der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft. Die Niedermehner haben in Eigenleistung bereits umfassende Arbeiten am und um das Altgebäude aus den 1950er-Jahren sowie am Dorfplatz vorgenommen. Rund 250.000 Euro sind für den Umbau und die Umgestaltung veranschlagt. Inzwischen waren auch schon mal niedrigere, aber auch höhere Kosten genannt worden. Rund 75.000 Euro werden durch eine Landesförderung der Bezirksregierung Detmold gedeckt. Zwischenzeitlich war wegen der Mehrkosten von einer Fördersumme von 92.000 Euro die Rede.

Weitere Bilder:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.